Lebkuchen

Ich liebe ja selbst gebackenen Lebkuchen 🙂 Ende November hatte ich schon eine Ladung gebacken. Leider hielten diese nicht lang,  denn Familie und Nachbarn griffen gerne zu.
Am Samstag habe ich dann eine zweite Ladung gebacken, damit wir am kommenden Wochenende zu Geburtstags-Kaffee welche da haben.

image

Mit Schoki 🙂

So was braucht ihr für diese leckeren Dinger?
– 500 g gemahlene Mandeln
– 400 g brauner Zucker
– 5 Eier
– je 50 g Orangenat und Zitronat
– 1 Messerspitze Hirschhornsalz
– 1 Pck. Lebkuchengewürz (15 g)
– 1/2 EL Zimt
– Oblaten
– n.B. etwas Kuvertüre

image

So und wie bereitet man das ganze nun zu?
Gaaaanz einfach!
Als erstes nehmt ihr das Orangenat und das Zitronat und hackt es mit einem Messer recht fein. Das gebt ihr dann zusammen mit den restlichen Zutaten (außer der Schokolade und den Oblaten) in eine große Rührschüssel. Nun kommen die Knethaken eures Handrührgeräts zum Einsatz, denn alles muss einmal gut vermischt werden.

Nun heizt ihr den Ofen auf 200°C vor.
Am besten legt ihr nun 2 Blechen mit Backpapier aus. Jetzt könnte es etwas klebrig werden, denn diese zähe Masse musst ihr nun mit Hilfe von 2 Esslöffeln auf 24 Oblaten verteilen. Die Oblaten von mir hatten einen Durchmesser von 7 cm. Das fand ich als ideale Größe und wie gesagt der Teig reicht dann für 24 Stück.
Wenn ihr den Teig auf die Oblaten geschmiert habt, könnt ihr mit einem Messer, welches mit Wasser befeuchtet ist, die Lebkuchen abrunden und glatt streichen.

image

Dann schiebt ihr beide Bleche ziemlich mittig in den Ofen und dreht die Temperatur auf 150°C herunter. Das ganze muss nun 40-45 Minuten backen. Ich habe beides mal die Lebkuchen volle 45 Minuten im Ofen gelassen und sie waren trotzdem noch schön saftig.
Wenn der Lebkuchen gut ausgekühlt ist, könnt ihr ihn noch mit Schokolade verschönern. Er schmeckt aber auch pur super lecker. Ich habe 12 der 24 Lebkuchen pur gelassen und die andere Hälfte mit Schokolade verziert. Dafür habe ich zuerst 75 g weiße Schokolade in einem Wasserbad geschmolzen und mit einem Löffel dünne Schokolinien auf die Lebkuchen gemalt. Danach dasselbe mit 75 g Zartbitter-Schokolade.
Das ganze gut abkühlen und aushärten lassen und danach in eine Metall-Keksdose damit die Lebkuchen saftig bleiben.

image

Ohne Schokoglasur

Mir schmecken beide Varianten, mein Freund findet die Version ohne Schokolade besser.

image

Mit Schoki 🙂

Ihr könnt die Lebkuchen auch mit einer Kartoffelgabel aufspießen und Kopf-über komplett in die Schokolade eintauchen. Bei der Verzierung sind einem schließlich nie Grenzen gesetzt. Ich wollte aber nur etwas Schokolade drauf haben und entschied mich daher für das zweifarbige Muster.

Guten Appetit und viel Erfolg beim backen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Backen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Lebkuchen

  1. sylvche schreibt:

    Oooh die sehen aber wirklich sehr lecker aus, danke fürs Rezept 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. engelundteufel schreibt:

    Die sehen schmackofatzi aus, sollen wir von Mama maunzen 😀
    Schnurrer Engel und Teufel

    Gefällt 1 Person

  3. AnDi schreibt:

    Sehen die lecker aus!!!!! Da würden wir, genau wie Lady, das ein oder andere Stück mopsen ohne mit der Wimper zu zucken!!!

    LG und einen schönen Abend
    AnDi

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s